Tagebuchnotiz eines Bäckers

Als um 2.34 Uhr die Nachrichtensprecherin im Radio, kurz vor dem Wetterbericht, die Nachricht vorlas, dass in Aleppo bei einem Luftangriff zwei fünf und siebenjährige Kinder verbrannten, nahm ich das zur Kenntnis.

Als ich um 2.36 Uhr zu der Erkenntnis der emotionalen Primitivheit der Menschheit kam, weil selbst wenn die Kinder irgendwo in Syrien verbrannten und das Brot im eigenen Ofen, so war es ein Skandal, dass man sich über ersteres ärgerte und zweiteres einfach hin nahm, wurde ich wieder sehr wütend und beschloss die restlichen Brote des Tages aus Protest gegen die menschliche Gleichgültigkeit auch verbrennen zu lassen.

Als ich um 6.30 Uhr, als meine Wut wieder abgeklungen war, auf mein Tagwerk voller verbrannter Brote blickte, verfestigte sich die Erkenntnis, dass ich entweder einen switch off-Schalter für die Welt oder einen Psychiater oder wenigstens einen Gott brauchte, dem man diese emotionale Fehlprogrammierung in die Schuhe schieben konnte, sonst sah es für die Kundschaft in Zukunft sehr schwarz aus.

Zum ersten Mal veröffentlicht am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.