Nordstadt 3.13 AM

Aus einer Kaskade purpurner Albträume heraus erwache ich in das schrille Geräusch zweier Güterzüge hinein, die in der Dunkelheit vor dem Fenster aneinander vorüberziehen.

Eine Frau atmet sich dicht neben mir, fern und unerreichbar, durch ihre Träume

Wirklichkeit befällt mich plötzlich mit solch gewaltiger Intensität,

Lässt die emotionalen Albtraumreste fast nostalgisch verblassen.

Sind wir nur Schienenwesen,

die unsagbar nah vorüberziehen

und sich im Innersten doch niemals berühren?

 

Veröffentlicht am

Last Modified on 22. Januar 2016
This entry was posted in 2013, Lyrik
Bookmark this article Nordstadt 3.13 AM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.