Last Night

Einen Abschnitt hinter sich zu lassen ist immer bewegend,
aber  irgendwie auch nicht anders, als auf Toilette gehen
Etwas kommt und etwas geht
In einem Hotelzimmer in Dublin warte ich auf irgendeinen großen Moment
Vielleicht ein Résumé nach einem Jahr Irland
Man zieht gerne Bilanzen im Leben, vergewissert sich, ob der Saldo noch passt
Der Flug geht in vier Stunden – Berlin, eine Stadt in Deutschland
Ich asche in Boxer-Shorts in eine Budweiser-Dose
und lese dabei den netten Aufsteller auf dem Schreibtisch
No Smoking!
Défense Defumer!
Rauchen verboten!
No Fumar!
€100 Charge for defumigation
Fuck off
wenn ich etwas gelernt habe von den Iren, dann ist es das Fluchen,
und dass Verbote nur Handlungsempfehlungen sind
Ich habe die Dinge gesehen, die man sehen muss und die, die man nicht sehen muss
St. James Gate und Trinity,
Touristen in der Temple Bar
Junkies und Obdachlose in der Dame-Street
Die einen bewaffnet mit Kameras, die anderen mit Spritzen
Beide jagten sie ihren Träumen hinterher
Und mir kommt kein großer Moment.
Komm, wir gehen!
Wir können nicht.
Warum nicht?
Wir warten auf Godot.
Ah!

Veröffentlicht am

Last Modified on 22. Januar 2016
This entry was posted in 2013, Irland
Bookmark this article Last Night

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.