Holidays in Germany

Weil es keinen Kleinwagen mehr gab,

überließ mir die Autovermietung am Franz-Josef-Strauß-Airport einen schwarzen Passat-Kombi, der einige Nummern zu groß war,

aber da ich sowie noch nicht wusste, wo ich pennen sollte, war mir das recht.

Weil ich auf dem Weg zu einer Hochzeit war, trug ich einen Anzug mit Nadelstreifen.

Deutschland war es sehr freundlich zu mir; ich hoffe nicht, aus diesen Gründen.

Nach neun Monaten Irland fühlte ich mich ein wenig nomadisch in diesem Land

und nutzte meine Woche Urlaub, um die Autobahnraststätten näher kennenzulernen und die Kilometeranzeige des Schlittens um 2500 zu erhöhen.

Ein Halt bei Rhön-Ost gab mir das Gefühl einer Zeitreise in die frühen 80er

Das Schild „Jetzt neu. Bionade in drei Geschmacksrichtungen!“ passte irgendwie zu den Kasten mit staubigen Stofftieren, die sich mittels Greifarm ergattern ließen.

Auf Resopaltischen neben mir aßen sie Currywurst und unterhielten sich über Kühlanlagen

Ich freute mich, dass die Zigaretten so spottbillig waren und smokte was das Zeug hielt.

Auf der Rückfahrt zum Flughafen hielt mir an der Raststätte Pegnitz Ost eine schöne Frau mit einem Lächeln bei Burger King die Tür auf, was mich irritierte.

Mein Anzug sah nach einer Woche Dauereinsatz etwas zu versifft aus, um das zu rechtfertigen.

Selbst Deutschland kann einen manchmal positiv überraschen.

Veröffentlicht am 22. Juli 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.