Das denkste dir nicht aus

Ich dachte mir, nach dieser straffen Sechs-Tage-Woche nimmste dir ein paar Drinks an der Bar und schlenderte aus meinem 5 qm Kabuff mit Deckenhöhe 1,90 m über die Straße in den Club. Da kamen mir schon beim Springbrunnen, kurz hinter der Schranke, die Pik-As und die Herz Sieben entgegen und ich dachte: Ohh da ist was faul auf der Robinson-Insel.
Alice im Wunderland-Themenabend, stellte sich schnell heraus und du dankbar, dass der Bäcker bei der Kostümparty nicht eingeplant (obwohl die Grinsekatze bekomme ich schon hin mit guten Zigaretten).
Also straight zur Bar, weil »Schlagt ihnen den Kopf ab!« und dann Putenrollbraten gefüllt mit Pflaumen, nee dann lieber gleich zu den Drinks.
Und da sinniert man zwischen diesen Herzen und Karos bei Gin-Tonic über den Lauf der Dinge und welcher Gott sich dieses Theater eigentlich ausgedacht hat und mitten in diesem sinnierenden Lauf setzt sich ’ne blonde Walküre von zwei Metern neben dich, nicht Alice aber mit Kleid im Delfter-Porzellan-Muster, also auch interessant durchaus.
Und da hat die doch die Nut von den Windmühlenflügeln mit ihren Brustwarzen synchronisiert. Da klotzte dann blöd auf ihre Brust, obwohl eigentlich grundsätzlich kein Sexist, aber nee, das ist zuviel und der sinnierende Lauf der Dinge wieder verschwunden, weil, bringt ja auch nix, bei 35 Grad rumzusinnieren, wenn dann die Wirklichkeit dir solche Breitseiten serviert.
Und die Walküre meint: »Is was?«, so als ob das alltäglich wäre mit dieser fleischlichen  Windmühlenflügelzentrierung und du antwortest:
»Ja, allerhand ist!«
»So ist das immer!«, sagt sie und das macht sie ja schon wieder sympathisch, weil das sind so Dialoge, die nirgendwo hinführen und das ist auch besser so.