Crowley und verbrannte Semmeln

Sie trug ein ausgeblichenes »Lucie Cries«-Shirt, er ein neueres mit dem Aufdruck »Batcave. Keeping tradition alive!«. Letzte Woche waren sie hier am Buffet noch mit »Rummenigge.de« rumgerannt, wegen Fußballcamp mit eben diesem. Das Upgrade konnte sich sehen lassen. Was kam als nächstes? Andrew Eldritch, Robert Smith? Ich reckte wenigstens meinen Daumen nach oben, als ich die beiden sah wie sie sich Laugengebäck zum Omelette legten.
Schon lange nicht mehr Nachrichten geguckt oder seid ihr auf Suicide-Trip, dachte ich mir noch. Klar, ich aß auch weiterhin Omelette, allerdings war mein Motto: »Three eggs a day, keeps the insects away«, also so eine Art Moskitospray, aber mit Gästekomfort war das nicht notwendig. Die Bungalows hatten alle Fliegengitter und Air Condition, die Angestellten lebten jedoch in den Baracken und waren durchwegs dankbar für den Eierskandal. Zehn Stiche weniger hatte ich seit gestern.
Wir kamen ins Gespräch und ich meinte, dass ich »Shoah« immer noch für einen der besten Songs halte.
Sie kamen aus England und waren unterwegs nach Sizilien, einen Ort namens Cefalù.
Ich meinte, dass ich noch nie was davon gehört habe und mich auf Sizilien nicht so gut auskenne, aber irgendwo hatte ich den Namen doch schon mal vernommen, allerdings die Birne ein entsetzliches Sieb.
Ihr Ziel war es dort eine Schule für Tantra der linken Hand zu eröffnen, sexual-magischer Austausch in der Tradition der Abtei Thelema von Aleister Crowley, der dort gewirkt hatte.
Ahh, jetzt war ich im Bilde, der gute Aleister. Schon ’ne Weile her, dass ich mit Katzenfell auf dem Kopf um Kerzen und Pentagramme rummarschiert bin, da vergisst man schon mal die Zusammenhänge mit den Jahren.
Ich bin immer wieder erstaunt wie offen mir wildfremde Menschen so etwas erzählen. Vermutlich, weil ich wirklich kein Problem damit habe, dass es mir jemand erzählt. Vielleicht sieht man mir das an, auch wenn ich in meiner Kochjacke nicht gerade aussehe wie Sigmund Freud.
Also es ist ungewöhnlich, sicherlich, wenn dir jemand mit einen Omelette auf dem Teller erzählt, dass sein nächster Job Sexualmagier auf Sizilien sein wird, aber das ist Rummenigge.de auch, wenn man den GPS-Standort nicht auf mainstream als homebase eingestellt hat.
»I really like your pretzel-sticks«, meinte der Batcaver und biss in die Laugensemmel.
Da er nichts hatte, was ich liken konnte, außer vielleicht seine Partnerin – und ich hatte keine Lust auf magischen Ärger am frühen Morgen – antwortete ich:
»I’m also left-handed«, und meinte eigentlich nur, dass mir die Linke eben die Vorzugshand ist beim Backen und auch bei allen anderen Dingen des täglichen Lebens. Sie verstanden es aber so, dass ich auch Teil dieser Vereinigung des Tantras zur linken Hand wäre und luden mich ein, sie zu besuchen.
Sexualmagischer Austausch klang ja erstmal interessant, also interessanter als die Selbsthilfegruppe »Zauberwürfel«, die sich hier allwöchentlich traf und Problem mit dem Zauberwürfel besprach.
Aber ich glaubte mich zu erinnern, dass sich Crowley bei diesem Sizilien-Abenteuer ’nen ordentlichen Tripper geholt hatte und dann irgendwann von Mussolini des Landes verwiesen worden war. Auch Platons Sizilien-Experiment scheiterte ja kläglich, also für geistige Bewegungen war das anscheinend kein gutes Pflaster dort unten. Ich sagte dennoch zu und erzählte ihnen, dass ich – wie es der Zufall will – Experte wäre für Ritualgebäcke und Blutgebäcke nach altdeutscher Art.
Sie schienen beeindruckt. Als ich über diesen Blödsinn nachdachte, fiel mir ein, dass ich noch ’ne Ladung Semmeln im Ofen hatte, die jetzt wohl richtig schwarz sein dürften.