Alles beginnt mit Banalitäten

Nach vier Monaten geht nun mein Italien-Aufenthalt am Montag zu Ende. Es war mir mein persönlicher Weg nach Wigan Pier und es lohnt nicht nur 1984, sondern auch dieses Werk von Orwell zu lesen, gerade der zweite Teil ist von ungebrochener Aktualität. Wären es nicht nur drei Tage, die ich hier hätte, wäre jetzt der […]

Kapitel XIII

Als ich heute Nacht auf den Dienstplan für nächste Woche blickte, sah ich bei meinem Namen ein V am Dienstag, direkt vor dem bekannten R am Mittwoch. Die restlichen Tage waren Ps. Riposo war mein freier Tag, Presenza meine Arbeitstage und ich suchte in der Legende am Seitenende nach V und fand Vacanza. Nach zehn […]

Kapitel XII

Mein Vorgänger auf diesem Posten war »der Grieche«, so nennt man ihn hier. Die richtigen Namen verblassen hier schnell. Man erkennt sich, solange man gemeinsam arbeitet, am Namensschild. Ist das Schild weg, macht es auch keinen Sinn, den Namen zu merken. Der größte Teil der Belegschaft arbeit hier nicht länger als eine Saison. Auch ich […]

Kapitel XI

– Zwischen der linkischen Vertraulichkeit, mit der seine Kameraden den Abstand zu überwinden versuchten, den das unbegreifliche Schicksal plötzlich zwischen ihn und sie gelegt hatte, und seinen eigenen vergeblichen Bemühungen, aller Welt mit der gewohnten Unbefangenheit entgegenzutreten, schien der geadelte Hauptmann Trotta das Gleichgewicht zu verlieren, und ihm war, als wäre er von nun ab […]